wertvolles Gebetsbuch

Gregorianische Messen

 

 

 

 

 

Gregorianische Messen


Es ist ein häufiger Brauch, für die Verstorbenen Gregorianische hl. Messen zu wünschen.

Dabei handelt es sich um dreißig hl. Messen, die an dreißig aufeinander folgenden Tagen gefeiert werden müssen.

Dieser Brauch ist zurückzuführen auf Papst Gregor den Großen, gestorben im Jahr 604.
Als dieser noch Abt von St. Andreas war, ließ er für einen verstorbenen Mönch Justus dreißig hl. Messen hintereinander feiern.
Das war die Zeit einer damals üblichen Trauerperiode.
Nach Ablauf dieser Tage meldete sich der verstorbene Mönch dem Papst in einer Vision und teilte seine Befreiung aus dem Reinigungsort mit.

Aus diesen Ereignis heraus setzen auch heute noch viele Gläubigen großes Vertrauen auf die baldige Erlösung ihrer Lieben aus der Läuterung durch diese Art der hl. Messen.

Manche wünschen diese hl. Messen schon zu Lebzeiten in der Meinung, dass sie ihnen nach dem Tode zugute kommen, weil ja, wie sie oft sagen, "später niemand mehr auf Erden für sie beten wird".

Vom hl. Papst Gregor I. approbierte und empfohlene 30 hl. Messen an 30 aufeinander folgenden Tagen

Mehr im Buch “Gebete mit Verheißungen”, Seite 114-119, ISBN-Nr.: -3929170-14-0